PKW-Typen Baureihe 116

Daimler-Benz Aktiengesellschaft


PKW-Typen Baureihe 116

Einfuhrungsschrift fur den Kundendienst

Sperrfrist 27.9.1972

Die hierin enthaltenen Informationen durfen auf keinen Fali vor diesem Datum in die Offentlichkeit gelangen.

Daimler-Benz Aktiengesellschaft

Stuttgart-Untertiirkheim Zentralkundendienst


Die neuen Typen der Baureihe 116 lósen die Typen der Baureihen 108 und 109 ab.

Die neue Baureihe umfaBt die Typen 280 S (116.020) mit Motor M 110.922 280 SE (116.024) mit Motor M 110.983 350SE (116.028) mit Motor M 116.983.

Wahrend der Aufbau und die Vorderachse Neu-konstruktionen darstellen, werden die anderen Aggregate ais bereits vorhandene Bauelemente in etwas abgewandelter Form verwendet. So z. B. die Motoren M 110, M 116, die mechanischen Getriebe G 76/18 B, G 76/27 A, die automatischen Getriebe W4B025, W3 A 040 und die Diagonal-Pendel-achse aus der Typenreihe 107, 114 und 115.

Die vorliegende Einfuhrungsschrift gibt Ihnen einen allgemeinen Oberblick Ober diese neuen Typen.

Fur Wartungs- und Einstellarbeiten sind entspre-chende Hinweise mit Einstelldaten enthalten.

Bei den Pruf- und Einstellwerten fur die Motoren sind nur die von den bereits bekannten Motoren M110 und M116 abweichenden Motor-Einstell-werte aufgefuhrt.

Daimler-Benz Aktiengesellschaft Zentralkundendienst

September1972

3


Inhalt

Allgemeine Beschreibung

Motor .............................................................................     6

Fahrwerk ......................................................................     7

A.    Kupplung.................................................................     7

B.    FuBhebelwerk  ......................................................     8

C.   Mechanisches Getriebe.......................................     9

D.   Automatisches Getriebe   ...................................     9

E.    Federung  ..............................................................   10

F.    Vorderachse   ........................................................   11

G.   Hinterachse ...........................................................   12

H. Bremsen   ................................................................   13

I. Lenkung ...................................................................   14

K. Elektrische Aniage und Instrumente..................   15

Aufbau, Innenausstattung   ......................................  20

Montage-, Prui- und Einstellarbeiten

Motor  .............................................................................. 23

Fahrwerk ......................................................................   26

Aufbau  .........................................................................   26

Priif- und Einstellwerte ............................................  27

Wartungshinweise ....................................................  34

Technische Daten

A.  Typ 280 S, 280 SE (116.020, 116.024).............   35

B.   Typ 350SE (116.028)   .........................................   38

Werkzeuge  .................................................................  41

Elektrische Schaltplane........................................... 42

4








5


Allgemeine Beschreibung   Motor


Der Fahrzeugtyp 116 ist wahlweise mit dem 8-Zy-linder-V-Einspritzmotor M 116.983 oder dem 6-Zy-linder-Reihenmotor M 110 in der Vergaserausfiih-rung 110.922 oder Einspritzausfuhrung 110.983 ausgeriistet.

Diese Motoren entsprechen, bis auf wenige Ande-rungen, bedingt durch die anderen Einbauverhalt-nisse, den Ausfuhrungen der bereits bekannten Motoren M 116 und M 110.

Hinweise und Werte fur die Prufung, Einstellung, Wartung und Reparatur kónnen aus den schon vorhandenen Werkstattunterlagen entnommen werden.

Nur neu hinzugekommene Punkte, Priif- und Ein-stellwerte sowie neue Ziindkerzenvorschriften fur den Fahrzeugtyp 116 sind in den Abschnitten Montage-, Priif- und Einstellarbeiten bzw. Priif-und Einstellwerte enthalten.

Elektronisch gesteuerte Benzineinspritzanlage

Funktion und Prufung sind aus den fruheren Druck-schriften iiber die Motoren M 110 und M 116 bereits bekannt.

Das Steuergerat ist im rechten FuBraum unterge-bracht und nach Abnehmen der rechten Seiten-abdeckung zuganglich.


Ziindung

Der Typ 116.020 mit Vergasermotor hat eine nor-male Zundung mit Hochleistungsziindspule und 1,8 Q Vorwiderstand.

Die Typen 116.024 und 116.028 mit Einspritzmotor haben eine Transistorzundung mit Einheitsschalt-gerat.


6


Allgemeine Beschreibung   Fahrwerk


A. Kupplung

Kupplung allgemein

Die Kupplung wie auch die Kupplungsbetatigung bei den Fahrzeugen der Baureihe 116 entsprechen im wesentlichen den jeweils vergleichbaren Vor-ganger-Typen.

2-3268

Bild 3   Anordnung der Membranfederkupplung bei den Typen 116.020 und 116.024 mit 4- und 5-Gang-Getriebe

Die Typen 116.020 und 116.024 sind mit der glei-chen Kupplung ausgerustet wie die Typen 108 und 109 mit 6-Zylinder-Motor sowie die Typen 114 mit Motor M 110.

Es handelt sich im einzelnen urn die Kupplungs-druckplatte M 228 Sph. mit gelber Farbkennzeich-nung (AnpreRdruck 600-660 kp) und urn die Mit-nehmerscheibe 228 TPD mit Tellerfeder-Dampfer.


Der Typ 116.028 entspricht mit der Druckplatte MF 240 Sph. (AnpreBdruck 720-790 kp) und der Mit-nehmerscheibe 240 GSD (mit erhóhtem Torsions-dampfer-Reibwert) im wesentlichen den seitheri-gen Typen mit Motor M 116.

Bild 4   Anordnung der Membranfederkupplung beim Typ 116.028

Geber- und Nehmerzylinder

Geber- und Nehmerzylinder entsprechen den Aus-fuhrungen der vergleichbaren Vorganger-Typen. Der Geberzylinder ist zur Dampfung von Schwin-gungen in Gummi gelagert und ist bei allen Fahr­zeugen der Baureihe 116 gleich.



Bild 5    Nehmerzylinder-Vergleichsbild

1   Nehmerzylinder zur Kupplung M 240 Sph. fur den Typ 116.028

2   Nehmerzylinder zur Kupplung M 228 Sph. fur die Typen 116.020 und 116.024


B. FuBhebelwerk


Das FuBhebelwerk ist weitgehend gleich wie bei den Fahrzeugen der Baureihe 107.

Abweichungen bestehen lediglich bei der Obertot-punktfeder. Entsprechend dem unterschiedlichen Kupplungs-AnpreBdruck ist diese Feder bei den 6-Zylinder-Typen weicher und beim 8-Zylinder-Typ harter.


Die Obertotpunktfedern sind generell auf a" = 66 mm jeweils uber beide Federteller gemes-sen einzustellen.

Die FuBhebelwege c" betragen:

KupplungsfuBhebel      162 mm BremsfuBhebel max.    150 mm


Bild 6


Das Spiel b" zwischen Kolben im Geberzylinder und Druckstange ist gleich wie bei allen anderen PKW-Typen.

a

EinstellmaB der Obertotpunktfeder                                 = 66

 

b

Spiel zwischen Kolben im Geberzylinder und Druckstange

= 0,1-0,2

 

0

FuBhebelweg                                             Kupplung        = 162

Bremse max. = 150

 

1

Geberzylinder (bei den Typen 116 in Gummi gelagert)

2

Druckstange

 

3

Einstellschraube

 

4

Obertotpunktfeder

 

5

Federteller


8


C. Mechanisches Getriebe

4-Gang-Getriebe                                                                             5-Gang-Getriebe


Die Fahrzeuge 116.020 und 116.024 sind mit dem Getriebe-Typ G 76/18 B (Baumuster 716.001) und das Fahrzeug 116.028 mit dem Getriebe-Typ G 76/ 27 A (Baumuster 716.100) ausgerustet.


Fur die Fahrzeuge 116.020 und 116.024 ist auf Son­derwunsch das MB 5-Gang-Getriebe G 76/27-5 (Baumuster 717.000) in Verbindung mit einer an-deren Hinterachsiibersetzung lieferbar.



Beide Getriebe-Typen sind bewahrte Aggregate, die von der seitherigen Serie ubemommen wurden.


Montagehinweis



Aus- und Einbau der Getriebe unterscheiden sich nicht von den seitherigen Serientypen. Nicht zu umgehen ist jedoch der vorherige Ausbau der kompletten Auspuffanlage.

Schaltung

Fur die Fahrzeuge der Baureihe 116 ist bei mecha-nischem Getriebe grundsatzlich nur Mittelschaltung vorgesehen.

Die Mittelschaltung fur 4- und 5-Gang-Getriebe entspricht der derzeitigen Serie.


D. Automatisches Getriebe

Die Fahrzeuge mit Motor 116.983 erhalten auf Son-derwunsch das automatische Getriebe mit der Be-zeichnung W 3 A 040.

Es ist ein 3-Gang-Getriebe mit 2 Planetenradsatzen und einem vorgeschalteten Drehmomentwandler.

In die Fahrzeuge mit Motor M 110 wird das auto­matische Getriebe mit der Bezeichnung W4B 025 auf Sonderwunsch eingebaut.

Es handelt sich dabei um ein 4-Gang-Getriebe mit 3 Planetenradsatzen und einem vorgeschalteten Drehmomentwandler.

Getriebe W 3 A 040

Das Getriebe unterscheidet sich von der ab Modell-jahr 1972 fur USA gefertigten Ausfiihrung in fol-folgenden Punkten:


 

1.     Der Drehmomentwandler hat einen kleineren Durchmesser (270 mm) und ist damit an das Drehmoment der 3,5-Liter-Motoren angepaBt.

2.     Das hintere Getriebegehause wird mit einem geanderten Druckaufnehmerkolben versehen, dadurch wird der EinschaltstoB beim Einlegen einer Vorwartsfahrstellung weicher.

3.     Das doppelt umschlungene Bremsband B 2 wird durch ein Einfachband ersetzt, in Verbindung damit wird der Bremsbandkolben B 2 mit 88 mm Durchmesser eingebaut. Auf der Schaltseite des Bremsbandkolbens wird zusatzlich eine Druck-feder eingebaut.

Im ubrigen gelten fur Aufbau und Wirkungsweise des Getriebes die Erlauterungen in dem Einfiih-rungsheft Modelljahr 1972 PKW-Typen USA-Aus-fuhrung.


9


Getriebe W 4 B 025

Das Getriebe entspricht im wesentlichen dem ver-starkten Getriebe K 4 C 025.

Der vordere Getriebedeckel ist mit der fur den Drehmomentwandler notwendigen Statorwelle ver-sehen. Um eine hóhere Fórderleistung zu erreichen, wurde die Primarpumpe etwas vergról3ert. Der Druckaufnehmerkolben im hinteren Getriebege-hause wurde bei dem Wandlergetriebe abgeandert, dadurch wird der EinschaltstoB beim Einlegen einer Vorwartsfahrstellung wesentlich verringert.


Das Schaltschiebergehause wurde fur dieses Ge­triebe abgeandert. In den Wahlhebelstellungen D" und S" wird in dem Bereich von Teil- bis Vollgas im 2. Gang angefahren. Der "I.Gang kann jedoch in diesen Wahlhebelstellungen beim Anfahren durch Obergas geschaltet werden, um eine bessere Beschleunigung zu erreichen.

Der KraftfluR sowie der Eingriff der Servoglieder in den einzelnen Gangen entspricht genau dem Getriebetyp K 4 C 025.



E. Federung

Die Federung entspricht im Prinzip der bisherigen Stahlfederung. An der Vorderachse sitzt die Feder zwischen unterem Ouerlenker und Rahmenboden. Der vordere StoBdampfer ist wie bisher auBerhalb der Vorderfeder angeordnet (Bild 8 und 9).


An der Hinterachse sind Hinterfedern und StolB-dampfer wie bei den Typen 107, 114 und 115 zwi­schen Schraglenker und Rahmenboden angeord­net (Bild 12).







Bild 8

2   Rahmen-Ouertrager

3   Querjoch

4   Unterer Ouerlenker

5   Achsschenkel

6   Oberer Ouerlenker

11           Vorderer StoGdampfer

12     Vorderfeder


Bild 9

5   Achsschenkel

6   Oberer Ouerlenker

10     Drehstab

11           Vorderer StoBdampfer

12     Vorderfeder

Auf Sonderwunsch ist eine Niveau-Regulierung an der Hinterachse erhaltlich. Die Aniage entspricht der der Typen 114 und 115.


10


F. Yorderachse


Bei der Vorderachse des Fahrzeugtyps 116 han-delt es sich urn eine Doppel-Querlenker-Achse mit wartungsfreien Gummilagem und Kugelgelenken. Der untere Ouerlenker (4) ist ais Dreieckslenker ausgebildet; er ist vorne am Rahmen-Ouertrager, hinten am Querjoch (3) gelagert. Das elastisch am Rahmenboden befestigte Querjoch tragt zu einer guten Gerausch- und StoBisolation bei (Bild 10).

Der obere Ouerlenker ist am Vorbau gelagert. Durch seine Anlenkung am oberen Ouerlenker ubernimmt der Drehstab-Stabilisator (10) bei die-ser Vorderachse ais zusatzliche Aufgabe die Langsabstutzung des oberen Ouerlenkers.

Der Drehstab-Stabilisator bildet auBerdem durch die Anordnung an der Stirnwand ein Sicherheits-clement, wodurch bei einem eventuellen Frontal-unfall das Motor-Getriebe-Aggregat samt Gelenk-welle abgefangen wird.

Durch die besondere Anordnung der Ouerlenker-Drehachsen ergibt sich auch hier der Antidive-Effekt, d. h., das beim Bremsen zu beobachtende Eintauchen des Vorderwagens wird nahezu ganz-lich vermieden.

Bild 10


Der Achsschenkel ist Liber das eingepreBte Trag-gelenk (7) mit dem unteren Ouerlenker sowie uber das FLihrungsgelenk (8) mit dem oberen Ouer­lenker verbunden. Durch die groBe Abstutzbasis des Achsschenkels und der Ouerlenker wird trotz


weicher Gummilager zur Gerausch- und StoBisola­tion eine exakte Radfuhrung erreicht. AuBerdem werden hierdurch die in den einzelnen Achsteilen auftretenden und in den Wagenkórper eingeleite-ten Krafte reduziert.

Der Achsschenkel besitzt einen Vorlaufversatz, d. h., der Achsschenkelzapfen liegt vor der Verbin-dungslinie der beiden Radgelenke, die die Lenk-achse darstellt (Bild 11).

Zusammen mit dem groBen Nachlaufwinkel er-geben sich beim Einschlagen der Vorderrader gró-Bere Sturzanderungen ais bisher, wodurch eine gute Kurven-Seitenfuhrung erzielt wird.

Weitere Vorteile sind ein stabiler Geradeauslauf und ein prazises Ansprechen der Lenkung.

Durch den gegenuber den Vorganger-Typen urn ca. 4° vergróBerten Radeinschlagwinkel konnte trotz langerem Radstand mit 11,4 m ein urn 0,4 m kleinerer Wendekreis erzielt werden.

Die Anordnung der Achsschenkel-Anlenkpunkte ist so ausgelegt, daB sich ein Lenkrollradius Nuli er­gibt.

Hierdurch wird in bestimmten Fahrsituationen eine noch bessere Beherrschbarkeit des Fahrzeuges er­reicht:

Unempfindlichkeit gegen einseitiges Bremsen-ziehen, kein Ausbrechen des Fahrzeugs bei ein-seitigen Reifenschaden, sowie geringere Stór-momente in der Lenkung.


11




12


G. Hinterachse


Bild 12



Bild 13


Die Hinterachse entspricht im Prinzip den Typen 107,114 und 115, jedoch mit verbreiterter Spur. Der Hinterachstrager und die Hinterachswellen wurden der breiteren Spur angepaBt.

Wagen mit 6-Zylinder-Motoren sind mit kleinem, Wagen mit 8-Zylinder-Motoren mit groBem Hinter-achsmittelstiick ausgerustet. Bei Hinterachsen mit groBem Mittelstiick ist auf Sonderwunsch auch ein Ausgleichgetriebe mit begrenztem Schlupf liefer-bar.

Die Gelenke der Hinterachswellen werden mit Spe-zialól befullt. Die einzigen auBeren Erkennungs-merkmale zur jetzigen Serienausfuhrung sind zwei breite und zwei schmale Wulste an der Hinterachs-welle (Bild 13).

Obersetzungsverhaltnis


  

Verkaufs-BezeichnL

mg

Typ

Obersetzung

Bemerkung

280 S

 

116.020 116.024

1 :3,69

Serienausfuhrung (kleines Mittelstiick)

280 SE

1 :3,92

Fahrzeuge mit mech. 5-Gang-Getriebe

350 SE

 

116.028

1 :3,46

Serienausfuhrung (groBes Mittelstiick)

H. Bremsen






Bild 14


Bild 15



2

Bremszange

16

Bremsschlauch

3

Sechskant-PaSsch raube

20

Sechskantschraube

4

Sicherungsblech

21

Sicherungsblech

'.

Abdeckblech

23

Lenkspurhebel

6

Achsschenkel

 

 

15   Bremsschlauchhalter


seite 6 mm dick. Zum Einbau kommen Bremszan-gen mit 60 mm Kolbendurchmesser und 90 mm breiten Bremsbelagen.



An der Vorderradbremse werden wie schon beim Typ 107 die 22 mm breiten beliifteten Bremsschei-ben eingebaut. Die Bremsscheiben sind asymme-trisch, d. h., die AuBenseite ist 8 mm und die Innen-


Diese Bremszangen, mit der Kennzahl 60" und einem schrag nach oben abgehenden Brems-schlauchanschluB, sind hinter der Radmitte an-geordnet (Bild 14 und 15).


13




Durch diese Anordnung der Bremszangen erhalt die  Erhóhung  am  Bremszangenkolben  (im  Bild


markiert) eine andere Stellung, um die Quietsch-neigung zu verhindern (Bild 17).

Bild 17

Ausfuhrung beim Typ 116

Ausfuhrung beim Typ 107, 114, 115

Die Hinterradbremse wird unverandert von den derzeitigen Typen 107, 114 und 115 ubernommen. Der Kolbendurchmesser der Bremszangen betragt 38 mm.

Die FuGfeststellbremse entspricht der Ausfuhrung der Typen 114 und 115.


I. Lenkung


Alle Fahrzeuge der Baureihe 116 werden serien-maBig mit der Servo-Lenkung LS 90 ausgeriistet.

Damit die Lenkkrafte, vor allem beim Einparken, nicht zu grol3 werden, wird bei den Fahrzeugen mit V-8-Motor wegen der hohen Vorderachslast eine geanderte Hochdruck-Olpumpe eingebaut, dereń Oberdruckventil erst bei 90 atu óffnet.

Die Hochdruck-Olpumpe ist iiber dem Typschild mit der eingeschlagenen Zahl 90 gekennzeichnet (siehe Pfeil im Bild 18).

Zur Herabsetzung der Oltemperatur wird auBer-dem bei dem Typ 116 mit V-8-Motor das von der Servo-Lenkung kommende Riicklaufól iiber das Glktihlrohr (1), das am Langstrager befestigt ist, geleitet (Bild 19).

Die Begrenzung des Lenkeinschlages erfolgt nicht mehr wie bisher am Achsschenkel bzw. Ouerlenker, sondern durch einen konstruktiv vorgesehenen Anschlag des Lenkstock- bzw. Lenkzwischenhebels am Rahmenquertrager der Vorderachse (Bild 20).


Bild 18

1   Hochdruck-Olpumpe

2   Typschild

Um Beschadigungen an den Gummimanschetten der Kugelgelenke an der Spur- und Lenkstange beim Abdriicken vom Lenkstock- bzw. Lenkzwi-schenhebel zu vermeiden, durfen die Gelenke nur mit den Sonderwerkzeugen 116 589153 300 bzw. 116 589163 300 abgedruckt werden.


14




R40/7781




Hild 19

1   Dlkuhlrohr

Veibindungsschlauch


Bild 20

2   Lenkstockhebel

10     Spurstange

11           Lenkstange


15   Rahmenquertrager der Vorderachse 15a Anschlag am Rahmenquertrager



Das Vierspeichen-Sicherheitslenkrad ist ahnlich wie boim Typ 107 mit Polyurethan umschaumt. Die ge-


samte Polsterplatte ist ais Signalgeber fur die Si-gnalhórner ausgebildet.


K. Elektrische Aniage und Instrumente


Anlasser und Drehstromlichtmaschine

Sie entsprechen den bereits bekannten Ausfuhrun-gen der einzelnen Motortypen.


Die Gluhlampen kónnen jetzt ohne Ausbau der Leuchteinheit gewechselt werden.

Die Gluhlampenfassungen sind  nach Abnehmen eines Deckels vom Motorraum her zuganglich.



Bcleuchtung

Bild 21


Die waagrecht angeordneten vorderen Leuchtein-hoiten enthalten folgende Funktion: Fern- und Ab-blendlicht, Nebellicht, Stand- bzw. Parklicht und Blinklicht.


Bild 22

1        Deckel

2, 3   Randelmuttern

Die nachfolgende Tabelle gibt einen Oberblick iiber die Ausfuhrung der Leuchteinheit bei den ein­zelnen Fahrzeugtypen.


15


Typ 116.020 LL

Fern-

und Abblendlicht

Zweifaden-

Nebellicht Gluhlampe

Blinklicht Gluhlampe

Stand-

bzw. Parklicht

Gluhlampe

116.024 LL

Scheinwerfer-gluhlampe 45/40 W

35 W

21 W

4W

116.020 RL

Halogen-

Halogen-

Gluhlampe

Gluhlampe

116.024 RL

gliihlampe

gliihlampe

21 W

4W

116.028

Typ H4 60/55 W

Typ H3 55 W

 

 


Die Typen 116.020 und 116.024 Linkslenker kónnen die Halogen-Leuchteinheiten ais Sonderausstattung erhalten.

Die Heckleuchten enthalten in einer Einheit Blink­licht, Bremslicht, SchluB- bzw. Parklicht und Ruck-fahrlicht.

In die linkę Leuchte ist zusatzlich serienmaBig ein Nebelschlul3licht eingebaut.

Durch die Profilierung der Heckleuchten sind diese gegen Verschmutzung weniger anfallig ais bisher.

Bild 23

Kombi-Instrument

Das Kombi-Instrument entspricht weitgehend der Ausfiihrung vom Typ 107 und enthalt drei Rund-instrumente.

Das linkę Instrument enthalt die Anzeigegerate fiir Tankinhalt, Kiihlwassertemperatur und Motoról-druck. Die Kuhlwassertemperatur wird auf elek-trischem Weg gemessen.

Das mittlere Instrument enthalt den Geschwindig-keitsmesser mit Kilometer- und Tageskilometer-


zahler.    Der   Tageskilometerzahler   kann   durch Knopfdruck auf Nuli gestellt werden.

Bild 24

Anstelle der Zeituhr rechts, kann auf Sonder-wunsch ein elektrischer Drehzahlmesser, kombi-niert mit einer kleineren Zeituhr, eingebaut werden.

Bild 25

Unter den Instrumenten befinden sich die Kontroll-leuchten und das Potentiometer fur die Helligkeits-einstellung der Instrumentenbeleuchtung.


16


Llchtdrehschalter


Dor Lichtdrehschalter ist in der Instrumententafel linka vom Mantelrohr eingebaut.


Hild 26

I Jas NebelschluBlicht wird mit der 2.Zugstufe ge-schaltet. Die Kontrolleuchte dafur ist im Schalter-mmII eingebaut.

Kombischalter

Der Kombischalter hat zum Blinken einen zusatz-lichenTippkontakt. Um beim Oberholen oderSpur-wochsel kurz zu blinken, braucht der Schalter nur angetippt zu werden. Nach dem Loslassen springt or sofort wieder in Mittelstellung. Zum Einrasten der Blinkstellung muG ein Druckpunkt iiberwunden worden.

Scheibenwischeranlage

Die Wischblatter laufen parallel und werden rechts abgelegt. Durch diese Anordnung liegen sie strómungsgLinstig zur Windschutzscheibe, wodurch das Abheben der Wischerblatter bei hoher Fahr-geschwindigkeit vermieden wird.

Der Wischermotor kann durch die Stellung III im Hebel des Kombischalters auf lntervallwischen ge-schaltet werden.


Das lntervallrelais ist vom Wischermotor getrennt eingebaut, und zwar unter der Instrumententafel links vom Mantelrohr. Es ist uber eine Steckver-bindung mit dem Leitungssatz verbunden.

Es hat zwei Funktionen:

1.    Intervallwischen (in Stufe III des Wischerschal-ters).

2.    Nachwischen   bei   Betatigen   der   elektrischen Scheibenwaschanlage.

Scheibenwaschanlage

Die Scheibenwaschanlage mit elektrischer Pumpe wird uber einen FuBschalter mit dem linken FuB betatigt. Solange der Schalter gedriiekt wird, fór-dert die Pumpe Wasser und der Wischermotor lauft. Nach Loslassen des FuBschalters lauft der Wischermotor, gesteuert vom lntervallrelais, noch bis zu vier Wischbewegungen nach.

Sicherungen und Relais

Sicherungen und Relais sind in einem besonderen, spritzwasserdichten Kunststoffkasten im Motor-raum, an der linken Seite der Spritzwand, eingebaut.

Bild 27

Sie sind nach Abnehmen des Kastendeckels zu-ganglich. AufschluB uber die Belegung der einzel-nen Sicherungen gibt die nachstehende Tabelle Sicherungsaufteilung".


17


Sicherungsaufteilung Typ 116.020

 

Sicherung Nr.

Schmelzeinsatz Ampere

Leitung Nr.

Verbraucher

Bemerkungen

1

8

30

Zeituhr, Kofferraum- und Handschuhkastenleuchte, Decken-und Leseleuchte, Warnblinkanlage, automatische Antenne *

Dauernd unter Spannung

2

16

15/54

Wischeranlage, Scheibenwasch-anlage, Signalhórner, Fanfaren*, Magnetkupplung Kaltekompressor*

Bei ZundschloB-stellung II unter Spannung

3

16

15/54

Heizgeblase, Zigarrenanzunder

 

4

8

15/54

Blinklichtanlage, Bremslicht, Ruckfahrlicht, Kombiinstrument, Leerlaufabschaltventil, Startautomatik, automatisches Getriebe*

5

8

58

Blinklichtanlage, Bremslicht, Ruckfahrlicht, Kombiinstrument, Leerlaufabschaltventil, Startautomatik, automatisches Getriebe*

Mit

Lichtdrehschalter

schaltbar

6

-

15/54

Frei

-

7

8

58

Stand-, SchluR-, Parklicht links

Mit

Lichtdrehschalter

schaltbar

8

16

15/54

Elektrisches Schiebedach *, Zusatzliifter*

Bei ZundschloB-stellung II unter Spannung

9

8

58

Nebellicht, NebelschluBlicht

Mit

Lichtdrehschalter

schaltbar

10

16

15/54

Heizbare Heckscheibe*

 

11

8

56 a

Fernlicht links

Mit

Lichtdrehschalter

schaltbar

12

8

56 a

Fernlicht, Femlichtkontrolle

13

8

56 b

Abblendlicht links

 

14

8

56 b

Abblendlicht rechts

 

15

16

30/15

2Fensterheber*, vorne rechts und hinten links

16

16

30/15

2 Fensterheber*, vorne links und hinten rechts

* Sonder-Ausstattung

 

 

 

Nicht abgesichert ist dieZundung. Das Radio (Son-                 sicherung (2 A-Glassicherung) im Sicherungs- und

derausstattung)  ist durch eine einzelne Zusatz-                       Relaiskasten abgesichert.

18


Slchorungsaufteilung Typen 116.024/028

Slcherung Nr,

Schmelzeinsatz Ampere

Leitung Nr.

Verbraucher

Bemerkungen

1

8

30

Zeituhr, Kofferraum- und Handschuhkastenleuchte, Decken-und Leseleuchte, Warnblinkanlage, automatische Antenne*

Dauernd unter Spannung

 

16

15/54

Wischeranlage, Scheibenwasch-anlage, Signalhórner, Fanfaren*, Magnetkupplung Kaltekompressor*

Bei ZundschloB-stellung II unter Spannung

I

16

15/54

Heizgeblase, Zigarrenanziinder

 

4

8

15/54

Blinklichtanlage, Bremslicht, Riickfahrlicht, Kombiinstrument, automatisches Getriebe*

S

8

58

Stand-, SchluB-, Parklicht rechts, Kennzeichen- und Armaturen-beleuchtung, Ganganzeige-beleuchtung*

Mit

Lichtdrehschalter

schaltbar

8

8

15/54

Elektronik, Hauptrelais KI. 86, Kraftstoffpumpenrelais KI. 30

Bei ZiindschloB-stellung II unter Spannung

/

8

58

Stand-, SchluB-, Parklicht links

Mit

Lichtdrehschalter

schaltbar

8

16

15/54

Elektrisches Schiebedach *, Zusatzlufter*

Bei ZundschloB-stellung II unter Spannung

9

8

58

Nebellicht, NebelschluBlicht

Mit

Lichtdrehschalter

schaltbar

10

16

15/54

Heizbare Heckscheibe *

 

11

8

56 a

Fernlicht links

Mit

12

8

56 a

Fernlicht rechts, Fernlichtkontrolle

Lichtdrehschalter schaltbar

i I

8

56 b

Abblendlicht links

 

14

8

56 b

Abblendlicht rechts

 

1',

16

30/15

2 Fensterheber*, vorne rechts und hinten links

Ki

16

30/15

2 Fensterheber*, vorne links und hinten rechts

......... i. i Ausstattung

 

 

 

Nil lit .ibgesichert istdieZLindung. Das Radio (Son-                 sicherung (2 A-Glassicherung) im Sicherungs- und

doi ausstattung)   ist durch eine einzelne Zusatz-                     Relaiskasten abgesichert.

19


Allgemeine Beschreibung   Aufbau, Innenausstattung


In den auBeren Abmessungen sind die Fahrzeuge der Baureihe 116 um ca. 60 mm langer, ca. 50 mm breiter und ca. 50 mm niedriger ais die Fahrzeuge der Baureihe 108 und 109.

Der vóllig neu entwickelte Aufbau wurde nach den bewahrten Kenntnissen der inneren Sicherheit konstruiert. Besonders auffallig sind dabei die voluminósen Vorderwand-, Mittel- und Hecksaulen. Zusammen mit dem extrem stabilen Dachrahmen wurde eine Fahrgastzelle mit auBergewóhnlich hoher Festigkeit erzielt.

Windschutz- und Heckscheibe werden nicht wie beim Typ 107 eingeklebt, sondem auf herkómm-liche Weise mit aufgezogenem Gummirahmen ein-gebaut.

Am Windschutz sind beidseitig Zierblenden ange-bracht, welche das Schmutzwasser der Windschutz-scheibe ableiten, um die Verschmutzung des Sei-tenfensters einzudammen. Drehfenster bieten auf Grund der guten Be- und Entluftung keine Vorteile mehr und entfallen.

Der auf der Fahrerseite neben dem Seitenfenster angeordnete AuBenriickspiegel hat serienmaBig lnnenverstellung wie beim Typ 107.

Die bereits bewahrten Tiirgriffe wurden in der Bauart ebenfalls vom Typ 107 ubernommen. Das SchlieBsystem mit Haupt- und NebenschliJssel ist von Vorganger-Typen bekannt.

Die Fahrzeuge der Baureihe 116 sind serienmaBig mit Zentralverriegelung ausgeriistet.

Der dick aufgeschaumte Tiirbelag bei der Sonder-ausstattung wird im Gegensatz zur Normalausfiih-rung nicht geklipst, sondem mit vier Bugeln von oben nach unten in das Turinnenblech eingescho-ben. Keinesfalls darf der Tiirbelag in herkómm-licher Weise ausgebaut werden, da sonst die Be-festigungshaken desTiirbelags abbrechen und der Tiirbelag damit unbrauchbar wird (siehe Bild 28 und 29).

Tiirbelage der Normalausfuhrung werden in der seither gewohnten Weise aus- und eingebaut.

Der Himmel wird nicht mehr geklebt, sondern mit Kunststoffklipsen am Dachrahmen befestigt.


Bild 29

Um die innere Sicherheit zu erhóhen, wird der Dachrahmen mit einer aufgeschaumten Verkleidung abgedeckt, die gleichzeitig den Himmel einrahmt.

Sitze

Die Sitze sind in ihren Abmessungen geandert und stilistisch iiberarbeitet worden. Der Fahrersitz ist serienmaBig mit Hóhenverstellung ausgestattet (auf Wunsch auch beim Beifahrersitz).

Die Ruhesitzbeschlage sind nicht mehr ange-schraubt, sondern an den Riickenlehnenrahmen angenietet. Dieses System hat den Vorteil, daB die Beschlage nicht mehr sichtbar sind und durch die schmalere Bauweise das Handrad fur die Lehnen-verstellung auch bei zuruckgefahrenem Sitz be-quem zu bedienen ist.


20


im li.'|Mi.iluilall sind die Nleten abzubohren und duroh Schrauben M 8 zu ersetzen.

mdsitzbank ist bei den Fahrzeugen der Bau-n lin   i u. ('benfallsdurch 2Arretierungen gesichert.

.i. Ii.-ihi-ilsgurte

ii-1 -i ungen fur Aufrollsicherheitsgurte (Drei-punktgurte fur Fahrer- und Fondsitze) sind serien-

■ I oingebaut. Die auf Wunsch ab Werk einge-b lliltn Droipunkt-Aufrollsicherheitsgurte sind vom lvp 10/ bekannt.

tOtzen sind auf Sonderwunsch erhaltlich.


moglichkeiten des menschlichen Kórpers ange-paBt; sie kann wie beim Typ 107 ais Ganzes aus-baut werden.

Eine Mittelkonsole mit Ablageschale zwischen den Sitzen ahniich wie beim Typ 107 enthalt einen Aschenbecher mit Zigarrenanzunder und die Be-tatigungselemente fur Heizung und Luftung; auBer-dem bietet sie Platz fur den Einbau eines Radios (Sonderwunsch).

Im Bereich des Mantelrohres befindet sich ein Ouertrager unter der Instrumententafel, der jedoch an der Mittelkonsole endet.

Zum Aus- und Einbau des Heiz-bzw. Klimakastens bleibt die Instrumententafel eingebaut.



Anmilurenanlage


Heizung und Luftung



i......... "Mimte  Armaturenanlage  -   Stahlblech   mit

rv<; Schaum und Dberzug PVC-Folie - ist glatt-ii n hn| und in ihrer Nachgiebigkeit den Belastungs-


Heizung und Luftung sind weitgehend vom Stau-druck unabhangig. Die Anlage ist im Prinzip gleich wie beim Typ 107.






11,1,130

i .iimtntiir-Unterdruckschalter fur Klimaanlage

   .. i. iii.,, i,i, i uttmengenregulierung und Geblase iii.*i..|ii. i,,' l msatze fur Seitenbelufturrg hi.-.vi..|H. li.' I msatze tur Frischluft i utlnustrltt aus Entfrosterdiise an Windschutzscheibe i uit.iiislrltl in FuBraum


 

7   Luftaustritt in Tiire

8   Bedienungshebel fur Frischluft

9   Bedienungshebel fur Seitenbeliiftung (nur beim 350SE)

10     Bedienungshebel fur Beliiftung FuB- und Fondraum

11           Bedienungshebel fur Luftaustritt Windschutzscheibe

12     Bedienungshebel fur Heizung


21


Die Turen sind an das Heizungs- und Luftungs-system angeschlossen.

DieHeizungsregulierungerfolgtdurchLuftmischung mittels Klappen und ist fur Fahrer- und Beifahrer-seite unabhangig voneinander einstellbar.

Auf Wunsch kann eine Klimaanlage eingebaut werden, die weitgehend der Klimaanlage des Typs 107 entspricht.

Auch der Typ 116 ist mit einer Heckentluftung aus-gestattet.

Scheibenwischeranlage


Zur Montage des Tauchrohrgebers ist die Plastik-schale mit Verbandkasten aus der Hutablage aus­zubauen.

Der Tankeinfullstutzen liegt unter einer Klappe an der rechten Fahrzeugseite.

Reserverad

Das Reserverad ist wie beim Typ 107 waagerecht im Kofferraum angeordnet und durch eine Klappe abgedeckt.

Korrosionsschutz



Wischermotor und Wischergestange bilden eine Einheit und sind nach Entfernen des Lufteintritt-gitters von auBen leicht auszubauen. Lediglich der Stecker fur die elektrischen Anschliisse ist unter dem Armaturenbrett vorher abzuziehen.

Das Wischergestange ist nicht mehr verstellbar und erspart somit die Einstellung mit einer Spezial-Lehre.

Kraftstoffbehalter

Der Kraftstoffbehalter hat ein Fassungsvermógen von 96 Litem (davon 13 Liter Reserve) und ist aus Sicherheitsgriinden gut geschutzt uber der Hinter-achse angeordnet; Fahrgast- und Kofferraum sind mit Schottwanden abgesichert.

Der Tauchrohrgeber ist gegeniiber der seitherigen Ausfiihrung mit einem 0-Ring und einer Sechskant-verschlu(Bschraube am Kraftstoffbehalter montiert.

Anm.: Beim Typ 107 wird diese Ausfiihrung eben-falls demnachst in die Serie einflieBen.


Die Fahrzeuge der Baureihe 116 sind serienmaBig mit einer Hohlraumkonservierung versehen, die innerhalb des ersten Jahres aufgefrischt werden sollte, urn das Fahrzeug optimal gegen Korrosions-schaden der Hohlraume zu schutzen.

Anhangevorrichtung

Eine Anhangevorrichtung bis max. 1900 kg kann auf Sonderwunsch ab Werk Sindelfingen bestellt werden. Die zulassige Anhangelast betragt 1200 kg.

Die Erhohung der zulassigen Anhangelast ist nur unter bestimmten Bedingungen und mit unserer schriftlichen Genehmigung móglich. Anfragen sind an die Abt. ZKD - T3 zu richten.

Eine Anhangevorrichtung bis 1900 kg mit abnehm-barem Kugelhals kann nur nachtraglich eingebaut werden.


22


Montage-, Prut- und Einstellarbeiten




Motor

Motor aus- und einbauen

Beim Motorausbau folgendes beachten:

Batterierahmen ausbauen.

Die Schrauben zur Befestigung der Motortrager an den Motorlagern von unten herausschrauben (siehe Pfeil im Bild 31).

Die von oben eingesetzten Schrauben nicht lósen.

Hild 31

Leerlauf einstellen


Bei der Leerlaufeinstellung bei Motoren mit elek-tronisch gesteuerter Benzineinspritzung folgendes beachten:

Bei Fahrzeugen mit Klimaanlage muB zum Einstel-lon des Leerlaufs, wegen der Leerlauf-Stabilisie-rung, die Klimaanlage ausgeschaltet sein.

D.is Steuergerat ist im FuBraum vome rechts mon-11, r t

/um Einstellen des Leerlauf-CO-Gehalts die Zier-hlonde abnehmen (Bild 32).

Abcjaswert mit der Leerlauf-Einstellschraube am Bttusrgerat einstellen (siehe Pfeil im Bild 33).

Nuch links (nach unten) drehen = mager N.ich rechts (nach oben) drehen = fetter


Bild 33   Leerlauf-Einstellschraube

TransistorzUndanlage (Einheitsschaltgerat) priifen

Schaltgeratprufung

Die Prufung erfolgt bei abgestelltem Motor und eingeschalteter Ziindung.

PrufgeratanschluR siehe Bild 34.

Spannungswerte bei geschlossenem Unterbrecher-kontakt:

an Ziindspule

KI. 15...........................................................   3,6-4,6 Volt

KI.   1 ...........................................................  0,7-1,5 Volt


23


Fahrwerk

Federung, Vorderachse und Fahrwerk-Vermessung

Bedingt durch den betrachtlichen Umfang sind Be-schreibungen  fur  die  Montagearbeiten   und  die


Radeinstellung nicht in der Einfiihrungsschrift ent-halten.

Im Werkstatt-Handbuch Achsen" erscheint dem-nachst der betreffende Nachtrag.


Aufbau

Tauchrohrgeber Anziehdrehmoment

Nm

(kpm)

Sechskantverschlul3schraube

20-30

(2-3)

Handelsubliche Werkzeuge

Steckschliissel-Einsatz SW 46 73 mm lang

z. B. Hazet1000

 

Reduzierstuck W auf W

z. B. Hazet 1058 R-2

 


Aus- und einbauen

1     Verbandkasten aus der Plastikschale heraus-nehmen.

2     Befestigungsschrauben fur Plastikschale lósen und Plastikschale herausnehmen.

3     Kabelsteckverbindung am Tauchrohrgeber ab-nehmen.

4     SechskantverschluBschraube (27) des Tauch-rohrgebers (26) lósen und Geber herausnehmen (Bild 35).


 

5     Der Einbau ist in umgekehrter Reihenfolge un-ter Verwendung eines neuen O-Rings (25) vorzu-nehmen (Bild 35).

6     Sechskantverschlul3schraube festziehen. Sitze aus- und einbauen

Zum Ausbau der Sitzbank sind die beiden Arretie-rungen (mit rotem PVC-Uberzug versehen) bis zum Anschlag nach hinten zu drucken. Erst dann darf die Sitzbank nach oben angehoben werden (Bild 36).







Bild 35

25     O-Ring                                27   Sechskantverschlul3schraube

26     Tauchrohrgeber


Bild 36

1   Arretierung


26


i Muf- und Einstellwerte

Motor

MOtOI M 110, M 116.983 .'undkorzen

 

Bezeichnung

MB-Teil-Nr.

 

Bosch

 

W 200 T 30

001 159 85 03

ICkhrung

Beru

 

D 200/14/3 A

001 159 86 03

 

Champion

 

N8Y

001 159 94 03

i i. i Hodonabstand

 

mm

0,6

MOtOI M 110.922

Vc<M|ii<tfibcstiickung und Einstellwerte

 

iiserbezeichnung

Solex Doppel-Registervergaser 4 A1

.-ni iM.c-.tufe

LStufe                                 2. Stufe

iiii,k1i'I

A2

i liuptdUse G"

x95

i iiiiiiiftduse

110

1 iiriliillung des Starterkl

appenspaltes

mm

1,5

!■ .ii-.i.ulrlrehzahl

 

1/min

2400-2600

rdeckel

Vorspannung

 

auf Markierung

Kennziffer

 

67

27


Fahrwerk

Automatisches Getriebe

Hydraulische Uberdriicke in bar (atu)')

Typ

116.020

116.024

116.028

Modulierdruck

Stellung D"

3,82)

6,3 ± 0,23)

3,12) 4,73)

Arbeitsdruck

Stellung L"

6,5 ± 0,42)

6,3 ± 0,42)

7,4 ± 0,42)

 

Stellung S"

6,3 ± 0,22)

6,4 ± 0,22)

5,2 ± 0,22)

 

Stellung D"

10,6±0,43)

10,7±0,43)

11,5±0,43)

 

Stellung R"

18 und dariiber

Reglerdruck

20 km/h 40 km/h 60 km/h 90 km/h 120 km/h

0,6 + 0,1 1,4 + 0,1

2.2   ±0,1
3,1
±0,2")

4.3   ±0,2")

0,6 + 0,1 1,6 + 0,1 1,9 ±0,1 2,6 ±0,2") 3,4 ±0,2")

') Uberdruckwerte in bar" entsprechen den bisherigen Druckangaben in kp/cm2 bzw. atu. :) Gemessen bei 65 km/h mit angeschlossener Unterdruckleitung unter Vollgas. 3) Gemessen im Stand mit abgeschlossener Unterdruckleitung unter Vollgas (Festbremsdrehzahl). *) Kann nur unter Vollgas gemessen werden.

Zuordnung Getriebe-

- Schaltschiebergehause -

- Fliehkraftregler (Teil-Nummern)

 

 

Typ

Getriebe

Schaltschiebergehause

Fliehkraftregl*

sr

116.020      116.024

116 270 00 01

116 270 10 07

 

116 270 03 74

 

116.028

116 270 01 01

116 270 12 07

 

109 270 01 74

 

Schaltpunkte

Typ

 

116.020 116.024

 

116.028

 

Gaspedalstellung

Schaltung

▲ km/h

T km/h

km/h

T  km/h

Wahlhebelstellung

D"

 

 

 

 

Leergas

1-2-1

-

-

27

17

 

2-3-2

28

20

46

32

 

3-4-3

47

35

-

-

Vollgas

1-2-1

-

-

73

17

 

2-3-2

63

20

139

67

 

3-4-3

131

57

-

-

Obergas

1-2-1

35

22

73

60

 

2-3-2

63

47

139

126

 

3-4-3

131

114

-

-

 

 

 

 

 

 

28


   

Hchnllpunkte (Fortsetzung)

 

 

 

 

 

1 VI'

 

 

116.020 116.024

 

116.028

 

1 . r.|if(l;ilstellung

 

Schaltung

▲ km/h

T km/h

A km/h      T

km/h

■ ■ ililhi'l)«!lstellung

 

S"

 

 

 

 

 

 

1-2-1

-

-

31

20

 

2-3-2

33

26

-

-

l

 

1-2-1

-

-

82

24

 

2-3-2

78

32

-

-

M|.,,|.r,

 

1-2-1

35

22

82

68

 

2-3-2

78

65

-

-

h«belstellung

 

L"

 

 

 

 

 

 

1-2-1

41

8

-

-

 

 

1-2-1

41

22

-

-

Ml,,.|.r.

 

1-2-1

41

35

-

-

KMicrklarung                               A Hochschaltung           Samtliche Geschwin

T Ruckschaltung           ca.-Werte

MH<l«r- und Fahrwerkvermessung iiin.michtstabelle Scheibenrader und Reifen

digkeitsangaben sind

 

i .i'

Scheibenrad

Sommerreifen Gurtel/Radial

 

Winterreifen Gurtel/Radial

 

....... 20

in.024

6JX14H2

185 HR14 tubeless

 

185SR142) tubeless

 

ii(,o;>8

6V2JX14H2

205/70 HR 14 tubeless1)

 

205/70 SR 14 tubeless

 

nio von Reifen 205/70 VR 14 tubę type móglich, wenn Reifen 205/70 HR 14 tubeless nicht | Wlnterroifen 185 SR 14 tubę type kónnen verwendet werden, wenn Reifen 185 SR 14 tubeless

i rolgcgebene Reifenfabrikate zum Serienanlauf (Sommerreifen)

zur Verfugung stehen. nicht zur Verfiigung stehen.

ni', im 14 tubeless

 

 

Continental Radial TT 714 MichelinXVS-P Phoenix P 110 Tl

DHR 14 tubeless oder KM /o VR 14 tubę type

Phoenix P 110 Tl Pirelli CN 36


Scheibenrader

 

 

 

Typ                       Bezeichnung        Fabrikat

MB-Teil-Nr.

Bemerkungen

 

Stahlblech-Scheibenrader (Serienausfiihrung)

116.020                  6JX14H2            Kronprinz 116.024                                                Lemmerz

108 40014 02

ohne Innenlijfterring

 

Siidrad 116.028                   6V2JX14H2

108 400 08 02

mit Innenlijfterring

 

Leichtmetall-Scheibenrader (SonderausfLihrung)

116.020                  6JX14H2            Fuchs 116.024

108 400 09 02

Lieferumfang

(mit Radzierdeckel und

Kugelbundschrauben)

108 40015 02

 

116.028                   6V2JX14H2

108 400 10 02

Lieferumfang

(mit Radzierdeckel und

Kugelbundschrauben)

108 40016 02

 

Warme Reifen           Uberdruck in bar (atii)')                         Reserverad

Nach Stadtfahrt                        +0,2                                        Mindestens Maximaldruck Nach Oberlandfahrt                 +0,5                                        der Hinterradreifen

') Oberdruckwerte in bar entsprechen der bisherigen Druckangabe kp/cm3 bzw. atii.

2)  Fur Geschwindigkeiten bis 180 km/h.

3)  Die Reifendriicke fur Maximale Gesohwindigkeit" sind auch fur Mittlere Geschwindigkeiten" geeignet, fahrtechnisch
ReifenverschleiBes sogar vorteilhaft, bewirken allerdings ein harteres Abrollen.

Reifendruckschild

und beziiglich des

Typ                                 Reifendruckschild                                       _         _       .,_ .

T ., ..                                                          Farbę Grund/Schnft Teil-Nr.

116.02                              116 584 02 39                                                 grun/silber

30


Woilo Kir dle Radeinstellung in fahrfertigem Zustand

ryp

v<ii(|ornchse

ilor Vorderrader

116.02

-0° 10' ±10'

11 <■ hlnul                Messung in Geradeausstellungn)

10° ±30'

Messung uber Radeinschlag

9° 45' ± 30'

i>ui (cjerollt)

3 ±1 mm bzw. 0° 25 ±10' 2)

■.|iiiiilillcionzwinkel bei 20°

hlag des kurveninneren Rades

-0°50' ±40'3)

i mikeinschlag

43° bis 44° 20'4)

ilrollmaB a" fur max. Lenkeinschlag = 1 ind /wischen Kugelbolzen der Spurstange

mi l mikstock- bzw. Lenkzwischenhebel und iil.i(|bock (Mittelstellungs-Kontrollschraube

dni 1 -tikung eingesetzt)

126,5 bis 128,5 mm4)

iriiiiktlage (MeBpunkt) = 1 lohonunterschied a" zwischen der Achse des

i ii ilzens fur den unteren Ouerlenker und der 1 lnt#l ktnte Lenkstock- und Lenkzwischenhebel

itock- bzw. Lenkzwischenhebel in MeB-

iii] (|i".;chwenkt)

111   _25 mm (108,5 bis 115,5 mm)

ilrjo Hóhenabweichung der Kugelpunktlage h«n 1 enkstock- und Lenkzwischenhebel

4 mm

■ t u.ichlaufwert. ■ i inslollung Sollwert anstreben.

■   mul enthaitener Vorspurwert vom gemessenen Spurdifferenzwinkel abziehen. i ii '.iuhe Tabelle Ausgieichplatten zur Korrektur des Lenkeinschlages".

iiminrnchse

i■ 11 / der Hinterrader

Siehe Vergleichstabelle Schraglenkerstellung Hinterradsturz"

purder liiniiirrader

bei Schraglenkerstellung 0 bis +35 mm

1

^Ą   mm bzw. 0° 10'   t^

 

bei Schraglenkerstellung + 35 bis +50 mm

1,5

4-9                                         4- ?(Y

lĄ  mm bzw. 0° 15'   _"$

 

bei Schraglenkerstellung + 50 bis +60 mm

2

^Ą   mm bzw. 0° 20'   ^°,

31


            

Fahrzeugniveau in fahrfertigem Zustand

 

 

 

 

 

 

Typ

Vorderachs

Achslast1) fahrfertig

ca. kg

e Querlenkerstellung mm

Normales               Hóheres Fahrzeugniveau     Fahrzeugniveau normale                 hartere Federung                Federung fur schlechte StraBen-verhaltnisse

Hinterachse

Achslast1) fahrfertig

ca. kg

Schraglenkerstellung mm

Normales                Hóheres Fahrzeugniveau     Fahrzeugniveau normale                  hartere Federung                Federung fiir schlechte StraBen-verhaltnisse

Limousinen ohne Niveau-Regulierung

116.020

850

44±12

56 ±12

780

+ 38±10

 

116.024

850

785

+ 49±10

116.028

890

805

 

Limousinen mit Niveau-Regulierung an der Hinterachse2)

116.020

855

44±12

56±12

790

+ 38+10

 

116.024

855

795

+ 49±10

116.028

895

815

 

') Die angegebenen Achslasten beziehen sich auf die jeweilige normale Serienausfiihrung ohne jegliches Zubehór.

Mehrlasten an der Vorderachse: Schiebedach ca. 10 kg, automatisches Getriebe ca. 15 kg, Radio ca. 5 kg, Klimaanlage ca. 30 kg.

Mehrlasłen an der Hinterachse: Schiebedach ca. 10 kg, Anhangevorrichtung ca. 20 kg. 2) Bei Fahrzeugen mit Niveau-Regulierung an der Hinterachse Tabelle Priifung der Niveau-Regulierung bei Belastung" beachten.

Priifung der Niveau-Regulierung bei Belastung

Typ

Fahrzeug-Belastung n)

Schraglenkerstellung3)

Normale Federung (normales Niveau)

Hartere Federung (hóheres Niveau)

116.02

ca. 150 kg im Kofferraum

oder

ca. 120 kg Anhangelast

am Heck2)

+ 12±10mm

+ 26±10mm

n) Vor dem

2)    Anhangel

3)  Die Toler
durch der

Belast

ast an

anzen

Leen

3n muB das den Halter der angeg veg der Ni\

Fahrzeug dem fahrfertig t fur den hinteren StoBfa jbenen Werte beziehen s

eauregler bedingt.

9n Zustand ents iger anbringen. ich nur auf die

srechen Prufun

g. Bei der Einste

llung Sollwe

rte anstrebe

n. Die Toleranzen sind

32


rglclch: Schraglenkerstellung der Hinterachse zu Hinterradsturz

i hi.K|l(!nkerstellung

entspricht Hinterradsturz

Schraglenkerstellung

entspricht Hinterradsturz

 

 

mm

 

 

+1 ° 45' ± 30'

+ 20

-0°30'±30'

 

+1 ° 30' ± 30'

+ 15

-0°45'±30'

 

+ 1°15'±30'

+ 10

-1°      ±30'

 

+1 °      ± 30'

+  5

-1°15'±30'

 

+ 0°45'±30'

0

-1°30'±30'

 

+ 0°30'±30'

-  5

-1°45'±30'

 

+ 0°15'±30'

-10

-2°      ±30'

 

0°      ±30'

-15

-2° 15' ±30'

 

-0°15'±30'

-20

-2° 30' ±30'

t ,iin/ruqniveau

 

 

 






liiM.lH    Vorderachse

i i i rstellung (Hohenunterschied Achse vordere iiniikorlagerung [A] MeBpunkt [B] Unterkante "ilonker).


Bild 39    Hinterachse

a = Schraglenkerstellung (Hohenunterschied Achse hintere Schraglenkerlagerung [A] - Unterkante Topf fur auBeres Gleichlaufgelenk [B]).


33


Wartungshinweise

Die Wartungsarbeiten sind von den bisherverwen-deten Aggregaten bereits bekannt.

Die Baureihe 116 wurde in einem neuen Arbeits-blatt zusammengefaRt und auch in das Wartungs-Handbuch aufgenommen.

34


Tochnische Daten

A   !'yp 280 S, 280 SE

n n,mmi-.ter

.iNbozeichnung

280 S

280 SE

Miig-Typ

116.020

116.024

1 VI»

M 110

1 loloi ii.niinuster

110.922

110.983

iMiktionsmerkmale

......... imIBIg

Zweikreis-Bremssystem mit Unterdruckverstarker

Scheibenbremsen vorn und hinten, Servolenkung

Diagonal-Pendelachse

Mechan. Viergang-Schaltgetriebe (nur Mittelschaltung)

Windschutzscheibe aus Sicherheits-Verbundglas

lntervall-Wischerschalter

iwunsch

Automatisches Getriebe, wahlweise Lenkrad- oder Mittelschaltung, mechanisches 5-Gang-Getriebe (nur Mittelschaltung), Niveauregulierung Scheinwerfer-Reinigungs-Anlage

M..lut

'i-i Uiiiimuster

110.922

110.983

vorfahren

Viertakt-Vergaser

Viertakt-Benzin-Einspritzung elektronisch gesteuert

Eyllndcrzahl

6

inmnordnung

stehend, in Reihe

ino/Hub                                                                   mm

86/78,8

niluibraum eff.                                                       cm3

2746

■ rdli iiiungsverhaltnis                                                        e

9:1

llll.lllllc|U

1-5-3-6-2-4

i. in -hzahl                                                             1/min

6500

r.i.iiuilfilslung DIN')                                         kW bei 1 min

(PS bei U/min)

118/5500 (160/5500)

136/6000 (185/6000)

imoment max. DIN                                   Nm bei 1/min

(mkp bei U/min)

226/4000 ( 23/4000)

238/4500 (24,3/4500)

i '"hnlwollenlager

7 Mehrstoff-Gleitlager mit Stahlstutzschalen

l'i(iiinlla(|cr

Mehrstoff-Gleitlager mit Stahlstutzschalen

■ ntilanordnung

hangend, V-fórmig

ii.ii i-.MiwcIIcnanordnung

2 obenliegende Nockenwellen

!

Luftolkuhler

KOhlung

Wasserumlauf durch Pumpe, Thermostat mit KurzschluB-leitung, Liifter mitVisco-Lufterkupplung, Rippenrohrkuhler

Milmilorung

Oldruckumlaufschmierung durch Zahnradpumpe

..u,u,.,

Hauptstromfilter mit Papierpatrone

lullllIlDI

Luftfilter mit Papierpatrone

."logobene Leistung in kW(PS) ist, da alle Nebenleistungen bereits abgezogen sind, an der Kupplung fur den Wagen effektiv verfiigbar.

35


  

Fahrzeug-Typ

116.020

116.024

Abmessungen

Fahrzeuglange

 

mm

4960

Fahrzeugbreite

 

mm

1865

Fahrzeughóhe, fahrfertig

 

mm

1425

Radstand

 

mm

2865

Spurweite

vorn

mm

1525

hinten

mm

1505

Radeinschlag

innen

Grad

43

auSen

Grad

34

Wendekreis-Mindestdurchmesser

m

11,44

Bodenfreiheit, Fahrzeug in

Konstruktionslage')

mm

148

') Die Konstruktionslage wird erreicht, wenn das fahrfer (in der Mitte) belastet wird.

Gewichte

ige  Fahrzeuc

mit je 65 kg auf den Vordersitzen und 1 x 65 kg auf dem Fondsitz

Fahrzeug-Leergewicht nach DIN 70020 fahrfertig, mit vollem Kraftstoffbehalter, Reserverad und Werkzeug     kg

1610

1615

Zulassiges Gesamtgewicht

 

kg

2130

2135

Zulassiger Achsdruck

vorn/hinten

kg

1020/1110

1020/1115

Elektrische Anlage

Batterie

Spannung Kapazitat

 

12V 55 Ah

Anlasser

Bosch

 

GV 12 V 1,4 PS

Drehstromlichtmaschine

Bosch K1-14V55A20

 

max. Leistung            770 W

Fiillmengen

Kraftstoffbehalter/Reserve

Kraftstoff

ca. Ltr.

96/13

Gesamtólfiillmenge

Motorenól max./m

n.     Ltr.

7,5/6,0

Kurbelgehause (ohne Olfilter und Luftolkiihler)

Motorenól max./min.     Ltr.

6,0/4,5

Olfilter

Motorenól

ca. Ltr.

0,75

Luftólkuhler

Motorenól

ca. Ltr.

0,75

Kuhlsystem mit Heizung

Wasser

ca. Ltr.

11

Wasserpumpe

wartungsfrei

Hydraulische Kupplungsbetatigung

Bremsflussigkeit

ca. Ltr.

0,1 2)

!) Der Vorrat an Bremsflussigkeit fiir Bremsanlage und Kupplungsbetati

jung befindet sich in einem gemeinsamen Ausgleichsbehalter.

36


 

116.020

116.024

i miimm,,,|.-ii ii misctzung)

' het Golriebo

6,9 (Neubefullung) 5,9 (bei Olwechsel)

Flussigkeits-ii. i' ir robo G 76/18 B        getriebeól (ATF) Ltr.

1,6

lnobo G 76/27-5

2,5

iiypoKigotriebeól SAE 90                           Ltr.

1

Flussigkeits-getriebeol (ATF) Ltr.

1,4

Walzlagerfett je Nabe ca. g

60

Bremsflussigkeit      ca. Ltr.

0,5

'Higon, Vorbrauchswerte und Betriebsbedingungen

iilimsotzung von                                       i =

3,69

3,92

3,69

3,92

li   indlgkelt im u li.nigen                                   Getriebeart

mech. 4-Gang

autom.

mech. 5-Gang

mech. 4-Gang

autom.

mech. 5-Gang

I.Gang                          km/h

2.    Gang                        km/h

3.    Gang                        km/h

4.    Gang ca.                  km/h

5.    Gang ca.                 km/h

52              40 88

145 190         I  185

50 82 135 190 190

52              40 88 145 200         I  195

50

82

135

195

200

........                             I.Gang Rutschgrenze    %

2.                                       Gang                            %

3.                                       Gang                             %

4.                                       Gang                             %

5.                                       Gang                             %

33 18 11

45 29 17

4 36 20 12 9,5

5 35 19 11,5

45 32 19

38 21

12,5 10

iii............ i mil Durchschalten

1 "i ii                                                        sec. ±7%') i vrsonon

11,5

-

-

10,5

-

-

iiii bul 100 km/h im 4. Gang                  1/min

3140

3355

3340

3140

3375

3340

ibrauch bci durchschnittlichen 1 ihrton                                               Ltr./100 km2)

10,5-17,5

ilirauch nach DIN700303)            Ltr./100km

12,5

lUCh                                                Ltr./100km

0,15-0,25

Betriebstemperatur

75°-95° C

max. Temperatur

115°C

 

Super (Premium)

Mindest-ROZ

98

Mindest-MOZ

88

" umfaBt nicht nur die Streuungen infolge der zulassigen Motorleistungs-Toleranz, sondern auch die móglicherweise iKigehenden, zulassigen Abweichungen.

... i .mlomatischem Getriebe liegt der Kraftstoffverbrauch geringfiigig hóher.

i /. dur Hóchstgeschwindigkeit, max. 110 km/h unter Zuschlag von 10%.

37


B. Typ 350 SE

Baumuster

Verkaufsbezeichnung

350 SE

Fahrzeug-Typ

116.028

Motor-Typ

M116

Motor-Baumuster

116.983

Konstruktionsmerkmale

SerienmaBig

Zweikreis-Bremssystem mit Unterdruckverstarker

Scheibenbremsen vorn und hinten, Servolenkung

Diagonal-Pendelachse

Mechan. Viergang-Schaltgetriebe (nur Mittelschaltung)

Windschutzscheibe aus Sicherheits-Verbundglas

lntervall-Wischerschalter

Sonderwunsch

Automatisches Getriebe, wahlweise Lenkrad- oder

Mittelschaltung

Niveauregulierung

Scheinwerfer-Reinigungs-Anlage

Sperrausgleich mit begrenztem Schlupf

Motor

Motor-Baumuster

116.983

Arbeitsverfahren

Viertakt-Benzin-Einspritzung, elektronisch gesteuert

Zylinderzahl

8

Zylinderanordnung

V-Form 90°

Bohrung/Hub

 

mm

92/65,8

Gesamthubraum eff.

 

cm3

3499

Verdichtungsverhaltnis

 

E

9,5 : 1

ZiJndfolge

1-5-4-8-6-3-7-2

Hóchstdrehzahl

 

1/min

6300

Motorleistung DIN1)

kWbe (PS bei

i 1 min U/min)

147/5800 (200/5800)

Drehmoment max. DIN

Nm be (mkp bei

i 1/min U/min)

286/4000 (29,2/4000)

Kurbelwellenlager

5 Mehrstoff-Gleitlager mit Stahlstutzschalen

Pleuellager

Mehrstoff-Gleitlager mit Stahlstutzschalen

Ventilanordnung

hangend

Nockenwellenanordnung

je Zylinderreihe 1 obenliegende Nockenwelle

Olkuhlung

Luftdlkiihler

KiJhlung

Wasserumlauf durch Pumpe, Thermostat mit KurzschluB-leitung, Lufter mitVisco-Lufterkupplung, Rippenrohrkuhler

Schmierung

Oldruckumlaufschmierung durch Zahnradpumpe

Olfilter

Hauptstromfilter mit Papierpatrone

Luftfilter

Luftfilter mit Papierpatrone

') Die angegebene Leistung in kW (PS) ist, da alle Nebenleistungen bereits abgezogen sind, an der Kupplung fur den Wagen effektiv verfugbar.

38


48

i  lyp

116.028

■iiungen

,1    llirf

 

mm

4960

|l     |f|l<!

 

mm

1865

initio, fahrfertig

 

mm

1425

mm

2865

vorn

 

mm

1525

tpurwwnt

hinten

 

mm

1505

innen

 

Grad

43

auSen

 

Grad

34

Wnnilohmir; Mindestdurchmesser

 

m

11,44

Imlholt, Fahrzeug in Konstruktio

islage1)

mm

148

I lionslage wird erreicht, wenn das fahrfertige Fahrzeug mit je 65 kg auf den Vordersitzen und 1 x 65 kg auf dem Fondsitz ' lilia) belastet wird.

.     ,l,l,-

i mugewicht nach DIN 70020 fahrfertig, mit i loffbehalter, Reserverad und Werkzeug     kg

1675

■ .'-.amtgewicht                                                kg

2195

nior Achsdruck               vorn/hinten                      kg

1060/1135

lilai h« Anlage


 


Spannung Kapazitat


V Ah


12 66


l łlllm.Mi(|«n


5339

iiiM.|Killor/Reserve

Kraftstoff

ca. Ltr.

96/13

h 'iinlliiionge

Motorenól max./min.     Ltr.

8,5/6,5

i. Hflltor und

Motorenól max./m

n.     Ltr.

7,5/5,5

 

Motorenól

ca. Ltr.

0,75

Uhlai

Motorenól

ca. Ltr.

0,4

yilom mit Heizung

Wasser

ca. Ltr.

13,5

Wnaasrpumpe

wartungsfrei

' ■i'i'iinio»botatigung

BremsfliJssigkeit

ca. Ltr.

0,12)


i Imi Viiiml nn BremsfliJssigkeit fur Bremsanlage und Kupplungsbetatigung befindet sich in einem gemeinsamen Ausgieichsbehalter.


39


Fahrzeug-Typ


116.028


Fullmengen (Fortsetzung)

automatisches Getriebe

Fliissigkeits-

7,9 (Neubefullung) 6,9 (bei Olwechsel)

mechanisches                                       getriebeól (ATF) Ltr. 4-Gang-Schaltgetriebe G76/27A

1,8

Hinterachse Hypoidgetriebeól SAE 90                           Ltr.

1,3

o       .    .                                               Fliissigkeits-Servolenkung                                        getriebeól (ATF) Ltr.

1,4

Vorderradnabe                         Walzlagerfett je Nabe ca. g

60

Bremsanlage                             Bremsflussigkeit      ca. Ltr.

0,5

Fahrleistungen, Verbrauchswerte und Betriebsbedingungen

 

Bei Hinterachsubersetzung von

 

i =

3,46

Hóchstgeschwindigkeit in den einzelnen Gangen

Getriebeart km/h km/h km/h km/h km/h

mech. 4-Gang

autom. (Wandler)

1.    Gang

2.    Gang

3.    Gang

4.    Gang ca.

5.    Gang ca.

54

90

150

205

90 150 200

Steigfahigkeit                            I.Gang Rutschgrenze    %

2.                                                      Gang                             %

3.                                                      Gang                             %

4.                                                      Gang                             %

5.                                                      Gang                             %

4 38 20 12,5

40 23

Beschleunigung mit Durchschalten 0-100 km/h Belastung: 2 Personen

sec.

±7%1)

9,5

-

Motordrehzahl bei 100 km/h im direkten Gang

1/min

2945

3295

Kraftstoffverbrauch bei durchschnittlichen Oberlandfahrten

Ltr./100km2)

11,5-18,5

Kraftstoffverbrauch nach DIN700303)

Ltr./100km

13,0

13,5

Motorólverbrauch

Ltr./100km

0,15-0,25

Betriebstemperatur

70°-95° C

max. Temperatur

115°C

Kraftstoff

Super (Premium)

Mindest-ROZ

98

Mindest-MOZ

88

') Der Bereich „±7%" umfaBt nicht nur die Streuungen infolge der zulassigen Motorleistungs-Toleranz, sondern auch die móglicherweise von den Reifen ausgehenden, zulassigen Abweichungen.

2)  Bei Fahrzeugen mit automatischem Getriebe liegt der Kraftstoffverbrauch geringfijgig hóher.

3)  Ermittelt bei 3U der Hóchstgeschwindigkeit, max. 110 km/h unter Zuschlag von 10%.

40


Werkzeuge, Einrichtungen

--••-■ ■ wrikzeuge fiir Kundendienstarbeiten (sofort lieferbar)

nml liir Radlager-Axialspiel

116 589 12 21 00

Biwdei werkzeuge fiir Instandsetzungsarbeiten (lieferbar voraussichtlich im 4. Quartal 1972)

i  inner fur Vorderfeder

116 589 01 31 00

■ i"   i iIm hliissel fur Federspanner

116 589 01 09 00

iłilim liir Lenkstange vom Lenkstock- und Lenkzwischenhebel

116 589 15 33 00

i tur Spurstange vom Lenkstock- bzw. Lenkzwischenhebel und Lenkspurhebel

116 58916 33 00

- richtung fur Fiihrungsgelenk

116 589 18 33 00

ud vi u i ichtung fur Traggelenk

116 589 09 33 00

hiiinrj zum Einpressen der LagerauBenringe und des Radialdichtringes

l li M.i.inabe

116 58911 43 00

ivonichtung fur LagerauBenring des inneren Kegelrollenlagers (Vorderradnabe)

116 589 14 33 00

liul:;c liir Flachdraht-Spannring an Manschette des Traggelenkes

116 589 0314 00

1'iniiso fiir Flachdraht-Spannring an Manschette des Fiihrungsgelenkes

116 589 02 14 00

(jloi ke fiir Vorderradnabe, 1 m.h h vorhanden

116 589 17 33 00 (136 589 15 33 00)

orrli liiting fur Kegelrollenlager-lnnenring vom Achsschenkel i.ii (Oberteil, Spindel und Spannhulse)

001 589 36 33 00 000 589 00 34 00

i U liii Ouerlenkerstellung und Kugelpunktlage an der Vorderachse

116 58913 21 00

1 .mi|.i.iiin /urn Ein- und Ausbau des Drehmomentwandlers mit 270 mm 0

116 589 05 62 00

in Viiiiinn*iiiing sind (Bekanntgabe erfolgt durch Service-lnformation):

iii 1'riifung der Vorderachslagerung am Rahmenboden

i||von Ichtung fiir Achsschenkel

liolh orrli iiiinig fiir unteren Ouerlenker und Ouerjoch

i  iiiworkzeug fiir Gummilager des oberen Ouerlenkers, unteren Ouerlenkers un

d Ouerjochs

i....... ii i iihllcho Werkzeuge

I 1 insatz SW46        73 mm lang

...... 1 Einbau des Tauchrohrgebers

r.luck V-i" auf V2"                                                                                               z.

z. B. Hazet 1000 B. Hazet 1058-R2

i........ iiiiiinifii

1 ■!wlnkol-Satz fiir Celette-Tisch                                                                                                                      ENS 184.300

41


Elektrische Schaltplane

Typ 280 S (116.020)


1  Leuchteinheit links
a = Fernlicht

b = Abblendlicht

c = Standlicht/Parklicht

d = Blinklicht

e = Nebellicht

2  Leitungen Radio*

3  Leitungen autom. Antenne*

4  Kombi-lnstrument

a = Blinkerkontrolle links

b = Kontrolle fur Bremsfliissigkeits-stand und Feststellbremse

c = Kraftstoffreserve-Warnung

d = Kraftstoffanzeige-lnstrument

e = Temperaturanzeige-lnstrument f = Instrumentenbeleuchtung

g = Regelwiderstand Instrumenten­beleuchtung

h = Ladekontrolle i = Fernlichtkontrolle j = Blinkerkontrolle rechts

k = Elektrische Uhr

5  Schalterfiir Handschuhkastenleuchte

6  Leuchteinheit rechts a = Fernlicht

b = Abblendlicht c = Standlicht/Parklicht d = Blinklicht e = Nebellicht

7  Vergaser Heizdose

8  Handschuhkastenleuchte

9  Leerlaufabschaltventile

10    Geber Temperaturanzeige-lnstrument

11         Bremslichtschalter

12    Zigarrenanzunder

13    Turkontaktschalter rechts

14    Leseleuchte vorn

15    Zweiklang-Signalanlage

16    Schalterfiir Parkbremskontrolle

17    Kontrollschalter fur Bremsfliissigkeit

18    Warnblinkschalter

19    Richtungs-und Warnblinkrelais

20    Hornkontakt

21    Turkontaktschalter links

22    Sicherungsdose 22a Sicherung fur Radio

23    Temperaturschalter 100° C*

24    Temperaturschalter Trockner*

25    Zweiwegeventil Drehzahlanhebung*

26    Relais I fur Fensterheber*


 

27    Relais II fur Fensterheber*

28  Turkontaktschalter II links

29  Lichtdrehschalter

30  ZiindanlaBschalter

31    lntervall-Nachwisch-Elektronik

32    Kombi-Schalter

a = Blinkerschalter

b = Lichthupschalter

c = Handabblendschalter

d = Wischerschalter

e = Schalter fiir Wischgeschwindig-keit I = Langsames Wischen II = Schnelles Wischen III = Intermittierendes Wischen

33  Wascherschalter

34  Elektrische Wascherpumpe

35    Wischermotor

36  Ziindverteiler

37  Ziindkerzen

38  Ziindspule

39  Relais Elektrolufter*

40  Magnetventil automatisches Getriebe*

41    Kickdown-Schalter*

42  AnlaBsperr- und Riickfahrlicht-schalter*

43  Umschaltrelais Klimaanlage*

44  Elektrolufter*

45  Geblaseschalter

46  Fensterhebermotor Fondfenster links*

47  Schalter Fondfenster links*

48  Schaltergruppe Fensterheber* a = Schalter Fondfenster links b = Sicherheitsschalter

c = Schalter vorderes Fenster links d = Schalter vorderes Fenster rechts e = Schalter Fondfenster rechts

49  Fensterhebermotor vorderes Fenster links*

50  Vorwiderstand 0,4 Q

51    Vorwiderstande fur Geblasemotor

52  Geblasemotor

53  Temperaturregler Klimaanlage*

54  Magnetkupplung Kaltekompressor Klimaanlage*

55  Tastschalter fur heizbare Heck-scheibe*

56  Verzógerungsrelais fur heizbare Heckscheibe *


 

57    Beleuchtung Heizungsregulierung

58    Fensterhebermotor vorderes Fenster rechts *

59    Steckdose Diagnose

60    Schalter Fondfenster rechts*

61         Fensterhebermotor Fondfenster rechts *

62    Geber oberer Totpunkt

63    Triggerimpulsgeber

64  Steckverbindung fiir SchluBlampen-leitungssatz

65    Drehstromlichtmaschine mit elektronischem Regler

66    Anlasser

67    Batterie

68    Tiirkontakt hinten rechts*

69    Deckenleuchte Fond

70    Schalter Deckenleuchte Fond

71    Tiirkontakt hinten links*

72    SchluBleuchte rechts a = Blinklicht

b = SchluB- und Parklicht c = Ruckfahrlicht d = Bremslicht

73    Heizbare Heckscheibe*

74  Geber Kraftstoffanzeige

75    Kofferraumleuchte

76    Kennzeichenleuchte

77  SchluBleuchte links a = Blinklicht

b = SchluB- und Parklicht

c = Ruckfahrlicht

d = Bremslicht

e = NebelschluBlicht

* Sonder-Ausstattung

Farbę der Leitungen

ws

= weiB

bl    =  blau

br

= braun

rt    =  rot

fln

= griin

sw  =  schwarz

ge

= gelb

el    = elfenbein

gr

=  grau

nf    =  naturfarben

rs

=  rosa

vi    = violett

Beispiel:

Leitungsbezeichnung 1,5 gr/rt Grundfarbe gr = grau Kennfarbe rt = rot Leiterquerschnitt 1,5 = 1,5 mm2


42




Typ 280 SE (116.024)


1  Leuchteinheit links
a = Fernlicht

b = Abblendlicht

c = Standlicht/Parklicht

d = Blinklicht

e = Nebellicht

2  Leitungen Radio*

3  Leitungen autom. Antenne*

4  Kombi-lnstrument

a = Blinkerkontrolle links

b = Kontrolle fur Bremsfliissigkeits-stand und Feststellbremse

c = Kraftstoffreserve-Warnung

d = Kraftstoffanzeige-lnstrument

e = Temperaturanzeige-lnstrument f = Instrumentenbeleuchtung

g = Regelwiderstand Instrumenten­beleuchtung

h = Ladekontrolle i = Fernlichtkontrolle j = Blinkerkontrolle rechts

k = Elektrische Uhr

5  Geber Temperaturanzeige-lnstrument

6  Temperaturfuhler Wasser

7  Temperaturfuhler Luft

8  Leuchteinheit rechts a = Fernlicht

b = Abblendlicht c = Standlicht/Parklicht d = Blinklicht e = Nebellicht

9  Elektronisches Steuergerat
Steckerleiste

10    Kraftstoffeinspritzventile mitzu-gehóriger Zylinderbezeichnung

11         Druckfiihler

12    Drosselklappengeber

13  Schalterfijr Handschuhkastenleuchte

14    Handschuhkastenleuchte

15    Bremslichtschalter

16    Zigarrenanziinder

17    Tiirkontaktschalter rechts

18    Leseleuchte vorn

19    Schalterfijr Parkbremskontrolle

20  Zweiklang-Signalanlage

21    Kontrollschalter fiir Bremsfliissigkeit

22  Warnblinkschalter

23  Richtungs- und Warnblinkrelais

24  Hornkontakt

25    Tiirkontaktschalter links

26  Sicherungsdose 26a Sicherung fur Radio

27    Temperaturschalter Trockner*

28    Temperaturschalter 100° C *

29    Impulsauslósung Unterbrecher

30  Startventil

31    Thermozeitschalter 35° C

32  Hauptrelais elektronische Ein-
spritzung


 

33  Relais fiir Kraftstoffpumpe

34  Relais fiir Startventil

35  Relais II fiir Fensterheber *

36  Tiirkontaktschalter II links

37  Magnetventil automatisches Getriebe*

38  Relais I fiir Fensterheber*

39    Lichtdrehschalter

40  ZiindanlaSschalter

41    lntervall-Nachwisch-Elektronik

42  Kombi-Schalter

a Blinkerschalter

b = Lichthupschalter

c = Handabblendschalter

d = Wischerschalter

e = Schalter fiir Wischgeschwindig-keit I = Langsames Wischen II = Schnelles Wischen III = Intermittierendes Wischen

43  Wascherschalter

44  Elektrische Wascherpumpe

45  Wischermotor

46  Ziindverteiler

47  Ziindkerzen

48  Ziindspule

49  Vorwiderstand 0,6 Q

50  Relais Elektrolufter*

51    Geblaseschalter

52  Vorwiderstande fiir Geblasemotor

53  Geblasemotor

54  Temperaturregler Klimaanlage*

55  Elektrolufter*

56  Kickdown-Schalter*

57    AnlaBsperr- und Riickfahrlicht-schalter*

58    Umschaltrelais Klimaanlage*

59  Zweiwegeventil Drehzahlanhebung *

60  Magnetkupplung Kaltekompressor Klimaanlage*

61    Tastschalter fiir heizbare Heck-scheibe*

62  Verzogerungsrelais fiir heizbare Heckscheibe*

63  Beleuchtung Heizungsregulierung

64  Schaltgerat Transistorziindung

65    Vorwiderstand 0,4 Q

66  Fensterhebermotor Fondfenster links*

67  Schalter Fondfenster links*

68  Schaltergruppe Fensterheber* a = Schalter Fondfenster links b = Sicherheitsschalter

c = Schalter vorderes Fenster links d = Schalter vorderes Fenster rechts e = Schalter Fondfenster rechts

69  Fensterhebermotor vorderes Fenster links*

70  Fensterhebermotor vorderes Fenster rechts*


 

71    Steckdose Diagnose

72    Schalter Fondfenster rechts*

73  Fensterhebermotor Fondfenster rechts *

74    Geber oberer Totpunkt

75    Triggerimpulsgeber

76    Steckverbindung fiir SchluBlampen-leitungssatz

77    Drehstromlichtmaschine mit elektronischem Regler

78    Anlasser

79       Batterie

80    Tiirkontakt hinten rechts*

81    Deckenleuchte Fond

82    Schalter Deckenleuchte Fond

83    Tiirkontakt hinten links*

84    SchluBleuchte rechts a = Blinklicht

b = SchluB- und Parklicht c = Riickfahrlicht d = Bremslicht

85    Heizbare Heckscheibe *

86    Kraftstoffpumpe

87    Geber Kraftstoffanzeige

88  Kofferraumleuchte

89    Kennzeichenleuchte

90    SchluBleuchte links a = Blinklicht

b = SchluB- und Parklicht

c = Riickfahrlicht

d = Bremslicht

e = NebelschluBlicht

* Sonder-Ausstattung

Farbę der Leitungen

ws =

weiB

br   =

braun

gn   =

grun

ge  =

gelb

gr  =

grau

rs    =

rosa

bl    =

blau

rt     =

rot

sw =

schwarz

el    =

elfenbein

nf    =

naturfarben

vi    =

violett

Beispiel:

Leitungsbezeichnung 1,5 gr/rt Grundfarbe gr = grau Kennfarbe rt = rot Leiterguerschnitt 1,5 = 1,5 mm2


44




Typ 350 SE (116.028)


1  Leuchteinheit links
a = Fernlicht

b = Abblendlicht c = Standlicht/Parklicht d = Blinklicht e os Nebellicht

2  Leitungen Radio*

3  Leitungen autom. Antenne*

4  Kombi-lnstrument

a == Blinkerkontrolle links

b = Kontrolle fur Bremsfliissigkeits-

stand und Feststellbremse c = Kraftstoffreserve-Warnung d = Kraftstoffanzeige-lnstrument e = Temperaturanzeige-lnstrument f = Instrumentenbeleuchtung g = Regelwiderstand Instrumenten­beleuchtung h = Ladekontrolle i = Fernlichtkontrolle j = Blinkerkontrolle rechts k = Elektrische Uhr

5  Geber Temperaturanzeige-lnstrument

6  TemperaturfuhlerWasser

7  Temperaturfiihler Luft

8  Leuchteinheit rechts a = Fernlicht

b = Abblendlicht c = Standlicht/Parklicht d = Blinklicht e = Nebellicht

9  Elektronisches Steuergerat,
Steckerleiste

10    Kraftstoffeinspritzventile mit zu-gehóriger Zylinderbezeichnung

11    Druckfuhler Luft

12    Drosselklappengeber

13    SchalterfiJr Handschuhkastenleuchte

14    Handschuhkastenleuchte

15    Bremslichtschalter

16    Zigarrenanzunder

17  Tu rkontaktschalter rechts

18    Leseleuchte vorn

19    SchalterfiJr Feststellbremskontrolle

20  Zweiklang-Signalanlage

21    Kontrollschalterfur Bremsflussigkeit

22    Warnblinkschalter

23  Richtungs- und Warnblinkrelais

24    Hornkontakt

25    Tiirkontaktschalter links

26    Sicherungsdose 26a Sicherung fur Radio

27  Temperaturschalter Trockner*

28    Temperaturschalter 100° C*

29    Impulsauslósung im Zundverteiler

30    Startventil

31    Thermozeitschalter

32  Hauptrelais elektronische Ein-
spritzung


 

33  Relais fur Kraftstoffpumpe

34  Relais fur Startventil

35  Relais II fur Fensterheber*

36    Tiirkontakt Schalter II links

37  Magnetventil automatisches Getriebe*

38    Relais I fur Fensterheber*

39    Lichtdrehschalter

40  ZiindanlaBschalter

41    lntervall-Nachwisch-Elektronik

42    Kombi-Schalter

a = Blinkerschalter

b = Lichthupschalter

c = Handabblendschalter

d = Wischerschalter

e = Schalter fur Wischgeschwindig-keit I = Langsames Wischen II = Schnelles Wischen III = Intermittierendes Wischen

43  Wascherschalter

44  Elektrische Wascherpumpe

45  Wischermotor

46  Zundverteiler

47  Zundkerzen

48  Ziindspule

49  Vorwiderstand 0,6 Q

50  Relais Elektrolufter*

51    Geblaseschalter

52  Vorwiderstande fur Geblasemotor

53    Geblasemotor

54  Temperaturregler Klimaanlage*

55  Elektrolufter*

56  Kickdown-Schalter*

57    AnlaBsperr-und Riickfahrlicht-schalter*

58  Umschaltrelais Klimaanlage*

59  Zweiwegeventil Drehzahlanhebung*

60  Magnetkupplung Kaltekompressor Klimaanlage*

61    Tastschalter fur heizbare Heck-scheibe*

62  Verzógerungsrelaisfiir heizbare Heckscheibe*

63    Beleuchtung Heizungsregulierung

64  Schaltgerat Transistorziindung

65  Vorwiderstand 0,4 Q

66  Fensterhebermotor Fondfenster rechts *

67    Schalter Fondfenster rechts*

68  Schaltergruppe Fensterheber*

a = Schalter Fondfenster rechts b = Sicherheitsschalter zur Fenster-

verriegelung c = Schalter vorderes Fenster links d = Schalter vorderes Fenster rechts e = Schalter Fondfenster links

69  Fensterhebermotor vorderes Fenster
links*


 

70  Fensterhebermotor vorderes Fenster rechts *

71    Steckdose Diagnose

72    Schalter Fondfenster links*

73    Fensterhebermotor Fondfenster links*

74  OT-Geber

75    Triggerimpulsgeber

76  Steckverbindung fur SchluBlampen-leitungssatz

77    Drehstromlichtmaschine

78    Spannungsregler

79    Anlasser

80  Batterie

81    Tiirkontakt hinten rechts*

82    Deckenleuchte Fond

83  Schalter Deckenleuchte Fond

84  Turkontakt hinten links*

85    SchluBleuchte rechts a = Blinklicht

b = SchluB- und Parklicht c = RiJckfahrlicht d = Bremslicht

86  Heizbare Heckscheibe*

87  Kraftstoffpumpe

88    Geber Kraftstoffanzeigo

89    Kofferraumleuchte

90    Kennzeichenleuchte

91    SchluBleuchte links a = Blinklicht

b = SchluB- und Parklicht

c = RiJckfahrlicht

d = Bremslicht

e = NebelschluBlicht

* Sonder-Ausstattung

Farbę der Leitungen

ws  =

weiB

br   =

braun

gn  =

grun

ge   =

gelb

gr  =

grau

rs    =

rosa

bl   =

blau

rt    =

rot

sw =

schwarz

el    =

elfenbein

nf   =

naturfarben

vi    =

violett

Beispiel:

Leitungsbezeichnung 1,5 gr/rt Grundfarbe gr = grau Kennfarbe rt = rot Leiterquerschnitt 1,5 = 1,5 mm2


46


47