Gelenkwelle mit Gelenkscheibe am Getriebe abflanschen und nach hinten schieben, vorher die Klemm-Mutter an der Klemm-Verbin-dung lösen.
Vordere Motorlagerschrauben von unten herausschrauben.
Motor jetzt vorsichtig anheben, wobei eine Schräglage von ungefähr 45° anzustreben ist und dann aus dem Motorraum herausheben. Diese Arbeit sehr langsam durchführen und ständig kontrollieren, daß der Motor nicht an den Kabein usw. hängen bleibt. Darauf achten, daß die Seilschlinge nicht abrutscht.
Zerlegung der Motoren
 
 
Das Zerlegen des Motors ist leichter, wenn man einen Montagestand benützt. Ehe irgendwelche Zerlegungsarbeiten am Motor angefangen werden, ist die Außenseite des Motors gründlich zu reinigen. Dabei ist besonders auf alle Dichtflächen zu achten, um zu vermeiden, daß Fremdkörper in die Innenseite des Motors gelangen. Nachdem der Motor vom Getriebe abgeflanscht wurde, sollte er, falls möglich, in einen Montagestand eingespannt werden. Falls kein Montagestand zur Verfügung steht, ist der Motor in geeigneter Weise auf einer Werkbank abzusetzen und gegen Umfallen zu sichern. 9 Kupplung durch gleichmäßiges Lockern der Kupplungsschrauben entfernen.
• Drehstromlichtmaschine, Zündverteiler und
Anlasser ausbauen.
• Thermostatgehäuse ausbauen und mit Lüfter
und Wasserpumpe abmontieren.
0 Linken und rechten Motorträger abmontie-
ren.
• ölfilter und Leitungen sowie Kraftstoffpumpe
ausbauen.
• Ölmeßstab und -Rohr herausziehen.
0 Zündkerzen herausschrauben.
• Vergaser, Ansaug- und Auspuffkrümmer ab-
schrauben.
 
 
 
 
Einbau des Motors
 
 
Der Einbau geschieht in umgekehrter Reihenfolge wie der Ausbau, unter Beachtung der folgenden Punkte:
0 Keine der Motorenteile anschließen, ehe die Motoraufhängungslager und Lagerträger eingebaut sind und das Gewicht des Motors frei von der verwendeten Seilschlinge ist.
• Wagen ausrollen und Klernm-Mutter an der
Klemmverbindung der Gelenkverbindung der
Gelenkwelle festziehen.
• Kühlerzarge einstellen.
0 Zündzeitpunkt prüfen.
• Leerlauf einstellen.
0 Motor auf Dichtheit prüfen.
9 Die Motor-Gummiiager sollten erneuert werden, falls sie eingerissen, abgenützt oder verformt sind.
0 Öl und Fett von den Gummiteilen fern halten.
9 Alle Schrauben und Muttern mit den bestimmten Anzugsdrehmoment anziehen.
 
     
 
HINWEIS: Der Ausbau des Motors und Getriebes ist nicht notwendig, wenn nur die Aufhängungsgummiiager erneuert werden müssen.
 
 
Bild 4
Zylinderkopfschrauben in Reihenfolge des Anziehschemai der
Motoren M116 und M117.