Mercedes-Benz
 
     
 
Einleitung
sicherheit. Der Motor ist bei allen Typen vorne angebracht und treibt die Hinterachse (Räder) Wie schon erwähnt, ist dieser in den versplire-denen Ausführungen erhältlich, wassergekühlt und mit oben liegenden Nockenwellen.
Das Bremssystem ist auch bei allen Fahrzeugen
gleich, vorne und hinten Scheibenbremsen,
hydraulische Zweikreis-Bremsanlage, Tandem-
Hauptbremszylinder und Bremskraftverstärker.
 
 
Die in dieser Reparaturanleitung behandelten Mercedes-Benz-Modelle Typ 280 S, 280 SE, 350SE und 450SE sind auch unter der Bezeichnung «S»-Klasse bekannt. Diese Typen dieser Baureihe lösten die Typen der Baureihen 108 und 109 ab. Der Aufbau und die Vorderachse sind neu konstruiert, wogegen die anderen Aggregate der bereits vorhandenen Bauelemente in etwas abgeänderter Form verwendet wurden. Die «S»-Klasse oder dieser Fahrzeugtyp 116 ist wahlweise mit dem 6-Zylinder-Reihenmotor M 110.983 in der Einspritzausführung oder M 110.922 in der Vergaserausführung, oder mit dem 8-Zylinder-V-Einspritzmotor M 116.983 und M 117.983 erhältlich. Der Motor M 117.983 ist eine Weiterentwicklung des Motors 116.983. Die Fahrzeuge der Typen 280S/SE und 350SE sind wahlweise mit einem Viergang-Wechselge-triebe oder mit einem automatischen Getriebe versehen. Typ 450 SE ist nur mit automatischem Getriebe erhältlich. Die Vorderachse wird durch eine Einzelradabfederung, Doppel-Qüerlenker-Achse mit wartungsfreien Gummilagern und Kugelgelenken, Schraubenfeder und doppeli.wir-kende Gasdruck-Stoßdämpfern abgefedert. Die Hinterachse ist eine MB-Diagonal-Pendelachsei welches den Fahrzeugen dieser Baureihe eine sichere Straßenlage und gute Fahreigenschaft-verleiht. Die mit weit außen angebrachten Schraubenfedern und doppelt wirkenden Gasdruckstoßdämpfer mit Schräglenker ausgerüsteten Hinterrad-Einzelaufhängung bietet gute Fahr-
 
 
Fahrzeugerkennung
 
 
Das Typenschild ist auf der linken Seite oben auf-
dem Kühlerrahmen angebracht, und enthält der
Fahrzeugtyp, Fahrgestellnummer, zulassiges Ge-
samtgewicht, zulässige Achslast vorne und hin-
ten sowie die Lackierungshummer. Die Fahrge-,
stellnummer ist noch im Vorbau an der Spritz-'
wand oben eingeschlagen. Über die ersten
6 Stellen hinaus gibt die Typenbezeichnung an
7. Stelle über die Lenkung und an 8. Stelle über .
die in das Fahrzeug eingebaute Getriebeart auf-
schluß. Die nachfolgenden 6 Stellen lassen die
eigentliche Fertigüngszahl erkennen. Die Kenn-
zahl an 7. Stelle bedeutet:
1 = Linkslenkung . -
2 = Rechslenkung
Die Kennzahl an 8. Stelle bedeutet:
 
0 = Mechanische Schaltgetriebe-
2 = Automatisches Getriebe